Regionalgruppen

In einzelnen geografischen Regionen sind DDG-Mitglieder sehr aktiv und richten eigenständig als sogenannte Regionalgruppen Veranstaltungen aus. Diese Veranstaltungen werden nicht von der DDG-Geschäftsstelle verwaltet, sondern von den jeweils als Ansprechpartner genannten Personen.

Zu unserer großen Freude haben sich 2017 zwei neue Regionalgruppen gebildet bzw. wieder belebt und bereicherten die Aktivitäten der DDG 2018:

Regionalgruppe Franken und Regionalgruppe Stuttgart - siehe unten.

Regionalgruppe Luxemburg / Eifel / Saarland

DDG-Regionalgruppe Luxemburg - Eifel - Saarland

Kontakt: Eike Jablonski, Telefon D: 06566-932767 oder LUX: 00352-691-864079;
E-Mail:  eike.jablonski@education.lu

Interessengemeinschaft Dendrologie Berlin-Brandenburg

Deutsche Dendrologische Gesellschaft und Interessengemeinschaft Dendrologie Berlin-Brandenburg

Kontakt: Dr. Andreas Plietzsch, Pitschener STr. 4, 12526 Berlin, E-Mail: a.plietzsch@baumwert.de

Regionalgruppe Köln

DDG-Regionalgruppe Köln

Informationen bei: Dipl.-Ing. Eugen Moll, Am Nordpark 60, 50733 Köln, Tel. 0221-7607509. E-mail:  eugenmoll@yahoo.de

Regionalgruppe Niederrheinische Dendrologen

DDG Regionalgruppe Niederrheinische Dendrologen

Sonntag, 7.4.2019

Rundgang über den Friedhof Rumeln-Kaldenhausen und anschließend durch das Naturschutzgebiet Rheinaue in Duisburg-Friemersheim. Der Rumelner Gemeindefriedhof wurde ursprünglich im Jahr 1907 eingeweiht und zuletzt in den 1960er Jahren erweitert. Er gleicht mit seiner Baumartenvielfalt einem botanischen Garten, da er vom Gärtner Günter Diamant in den 1960er und -70er Jahren bepflanzt wurde. Honig-Eschen, Mammutbäume und Tupelobäume prägen neben einer Vielzahl weiterer heimischer und fremdländischer Baumarten das Bild dieses dendrologisch sehr wertvoll gestaltenen Friedhofes. Anschließend starten wir einen Rundgang durch das seit 1979 ausgewiesene Naturschutzgebiet Rheinaue in Duisburg-Friemersheim. Das in großen Teilen natürliche Überschwemmungsgebiet des Rheins ist geprägt durch die Deichlandschaft, den Altrheinarm „De Roos“, ausgedehnte Obstwiesen, Hecken und Kopfbäume.

Treffpunkt: 10.00 Uhr auf dem Parkplatz auf Höhe der Düsseldorfer Str. 31 in 47239 Duisburg vor dem Friedhof Rumeln-Kaldenhausen. Ansprechpartner: Detlef Ehlert, Tel. 02131-69507

 

Samstag, 18.5.  bis Sonntag 19.5.2019

Zweitägige Exkursion in den Großraum Bielefeld

Botanischer Garten, Johannisfriedhof und Bürgerpark Bielefeld:

Der Botanische Garten besteht seit 106 Jahren, ist reizvoll am Hang des Kahlenberges gelegen und bietet ein malerisches Bild. Besondere High-lights sind die Rhododendren- und Azaleensammlung sowie die Präsentation verschiedener Lebensräume wie z. B. Steingarten, Alpinum, Arznei- und Gewürzgarten, Heidegarten und Buchenwaldflora. Anschließend erfolgt die Besichtigung des unmittelbar angrenzenden Johannisfriedhofes. Der Friedhof wurde 1874 angelegt und verfügt über einen reichhaltigen alten Baumbestand. Speziell im sogenannten „Arboretum” findet der Besucher eine Vielzahl alter Rhododendren, Thuja- und Chamaecyparisarten mit mehreren Deutschland-Championtrees. Dieser Bereich steht seit 1986 nicht mehr in Nutzung und wurde unter Denkmalschutz gestellt. Von dort fahren wir zum Bürgerpark Bielefeld. Der Bürgerpark wurde um 1920 nach der Planung des Bielefelder Gartenbaudirektors Paul Meyerkamp gestaltet. Sehenswert sind die Rhododendronbepflanzungen, der Bauerngarten sowie der Rosengarten.

Naturschutzgebiet Limberg und Offelter Berg in Preußisch-Oldendorf:

Rundgang durch einen besonders beeindruckenden Waldbestand mit den stärksten bekannten Abies grandis Deutschlands (Höhe ca. 60 m) bis zu einer starken Linde an der Burg Limberg.

Stadtpark und Botanischer Garten Gütersloh:

Rundgang durch den 1909 angelegten Stadtpark sowie den Botanischen Garten mit verschiedenen Themengärten und Palmenhaus.

Treffpunkt: Samstag, 18.5.19 um 11.00 Uhr auf dem Parkplatz vor dem Botanischen Garten Bielefeld, auf Höhe des Hauses Am Botanischen Garten 3 in 33617 Bielefeld.

Bitte rechtzeitige Anmeldung für die Vermittlung von Hotels und Fahrgemeinschaften.

Ansprechpartner für diese Regionalexkursion: Christoph Michels, Tel. 02801-987155, Mail: ch-michels@web.de

Sonntag, 1.9.2019

Rundgang durch den Birgeler Urwald und Besichtigung der Biologischen Station Haus Wildenrath. Der Birgeler Urwald ist einer der schönsten und abwechslungsreichsten Wälder am Niederrhein. Gut ausgebaute Premium-Wanderwege laden zu einem beeindruckenden Spaziergang ein. Die Naturschutzstation Haus Wildenrath ist der ehemalige Naturlehrpark des Naturparks Schwalm-Nette.

Treffpunkt: 10.00 Uhr, Adresse: In Bischofshütte 27, 41844 Wegberg

Ansprechpartner für diese Regionalexkursion: Wilfried Müller-Platz, Tel 02431-5053 oder 02431-3377, Mail: w.mueller-platz@gmx.de

Regionalgruppe Westfalen (Dortmund)

DDG-Regionalgruppe Westfalen (Dortmund)

Kontakt: Heribert Reif, Heerener Str. 148, 59174 Kamen-Heeren; Tel. 02307-9739022, mobil 0172-2851350;

E-mail: hreif@gmx.de.

 

Regionalgruppe Stuttgart

DDG-Regionalgruppe Stuttgart

Kontakt: Martin Beck, Entringer Str. 36, 70597 Stuttgart, Tel. 0711 - 782 79 72,

Mail: endlichordnung@yahoo.de

 

Regionalgruppe Franken

DDG-Regionalgruppe Franken

Liebe DDG-Mitglieder,

nach erfolgreichen Veranstaltungen 2017 und 2018 unserer noch jungen Regionalgruppe Franken ist das Organisationsteam auf sieben Personen angewachsen. Neben den Gründern Fees, Fober, Schulze und Gerber arbeiten auch Katharina Bauer aus Volkach, Johannes Kohler aus Bayreuth und Jürgen Köhler aus Würzburg mit.

Für das Jahr 2019 sind zwei Veranstaltungen geplant, jeweils eine im Frühjahr und Herbst. Anmeldungen bitte an Steffen Schulze: steffenschulze17@t-online.de.  

Für allgemeine Fragen und Rückfragen zum Programm wenden Sie sich bitte an: Thomas Fober: tojogefo@arcor.de oder 0171 - 3440342

 

Samstag 18.5. bis Sonntag 19.5.2019

Zweitägige Exkursion in Nürnberg und südliches Umland von Nürnberg (Stein, Schwabach, Roth und Ellingen) sowie ins Nürnberger Land (Altdorf).

Samstag 18.5.:

Treffpunkt: 9:30 Uhr, Fritz-Weidner-Str. 61 im Wendehammer-Bereich (entlang der Fritz-Weidner-Straße ausreichend Parkplätze vorhanden), 90451 Nürnberg (Stadtteil Eibach).

Besuch des Weidner-Arboretums

Wir besuchen eine ehemalige private Baumsammlung bei der historischen Gerasmühle (ehemals Hammerwerk und Kupferfabrik) im Rednitzgrund unter der Führung von Thomas Fober.

Die naturverbundene Familie Weidner, seinerzeit Gründer und Besitzer der Anlage, haben über mehrere Generationen hinweg einen weitläufigen Grundbesitz mit einem beachtlichen Baumbestand gepflegt und aufgebaut. Anton Wilhelm Weidner, ein ausgesprochen großer Baum und Pflanzenfreund, hatte diesen Mitte des 19. Jahrhunderts angelegt. Er brachte von seinen Reisen fremdländische Baum- und Pflanzenarten mit und integrierte sie in die Landschaft des Rednitztales. So finden sich auch heute noch spannende und erstaunliche Entdeckungen im Rednitzgrund u. a. eine beachtliche Hybridpappel. 

Im Jahre 1935 besuchte die DDG bereits im Rahmen ihrer Jahrestagung in Nürnberg dieses Areal. Zu Fuß geht es weiter, entlang der Rednitz, vorbei an alten Baumbeständen, durch das wildromantische und naturbelassene Rednitztal nach Stein (ca. 3 km). Hier wird im Tal sehr wenig Pflege ausgeführt, um Lebensräume für Vögel und Fledermäuse zu erhalten. Dadurch beherbergt die Landschaft auch seltene Vogelarten.

Im Stadtgrenzbereich von Nürnberg und Stein steht das Schloss Faber-Castell mit der dazugehörenden traditionsreichen Bleistiftfabrik. Hier besuchen wir den Faber-Park (Faber-Wald), ein ehemaliger Landschaftspark der im englischen Stil um 1850 angelegt wurde. Von dieser Zeit zeugen noch Reste wie der Teich, die Brücke oder das Mausoleum. Heute, ein eingezäunter öffentlicher Park, hat er eher Waldcharakter mit einem schönen Baumbestand. Früher wurden immer wieder Versuchsbäume angepflanzt, die dem Zweck der Holzgewinnung für die Bleistiftproduktion diente. Führung Herr Rudi Viertel(angefragt). Der Park des Schlosses Faber-Castell enthält ebenfalls bemerkenswerte Bäume. 

 Danach fahren wir mit dem Linienbus zurück nach Nürnberg-Eibach. Dort gibt es Möglichkeiten für einen Mittagsimbiss. Um ca. 13:30 Uhr sind wir wieder an unseren Ausgangspunkt in der Fritz-Weidner-Straße angelangt. Ab hier besteht die Möglichkeit, für die beiden Tage eine Fahrgemeinschaft zu bilden.

Treffpunkt: 14:00 Uhr Birkenstraße Einmündung Walpersdorfer Straße (Fahrzeit ca. 15 Min) in 91126 Schwabach.

Führung durch den Schwabacher Stadtpark 

Es beginnt dort am Eingang zum Stadtpark Schwabach eine Führung von Thomas Mulzer, Grünflächenamt und Thomas Fober. Ebenso erfolgt eine Baumpflanzung der Regional-Gruppe Franken, gestiftet von der Baumschule Fees, Baiersdorf. 

Treffpunkt: 15:45 Uhr in 91154 Roth (Fahrzeit ca. 20 Min), Unterer Weinbergweg am Parkplatz Weinbergpark (der Parkplatz ist ausgeschildert). 

Führung durch den Weinbergpark in Roth. Dort empfängt uns Herr Horst Hirschl vom Grünflächenamt, der gemeinsam mit Thomas Fober zu den großen Douglasien führen wird (Champion-Tree) und weiteren spannenden Bäumen. Der Weinbergpark ist eine historische Parkanlage aus dem 19. Jahrhundert, der Zeugnis ist vom reichen Bürgertum der blühenden Industriestadt Roth. Sehenswert sind das Gärtnerhaus (bewohnt u. a. von Herrn Hirschl) und das Goethehaus. Reste der Obsthänge, Staudenbeet und ein sehr vielfältiger Baumbestand wecken das dendrologische Interesse.

Treffpunkt: Ca. 17:15 Uhr. Weiterfahrt zum Hotel Römischer Kaiser in der Weißenburger Str. 17, 91792 Ellingen (Fahrzeit ca. 25 Min). Hier sind bereits Zimmer vorreserviert (Ü+F). 18:30 Uhr gemeinsames Abendessen und gemütliches Beisammensein in der Brauereigaststätte Schloßbräustüberl Ellingen, Schloßstr. 6 (Fußweg 3 Minuten vom Hotel).

Evtl. kann noch eine kleine „Noochtgieger-Führung“ unternommen werden, zu besonderen sagenumwobenen Orten in Ellingen (Führung angefragt).

 

Sonntag 19.05.:

Treffpunkt: 10:00 Uhr. Führung im Schloss Ellingen, Schloßstr. 9, mit den zuständigen Schlossführern und kurzer Erläuterung des Schlossparkes. 

Ca. 11:00 Uhr Besuch des Schlossparkes mit Führung (Thomas Fober) zu dem bemerkenswerten Baumbestand. Es erwarten uns unter anderem die seltenen dreifarbigen Buchen mit einem sehenswerten Farbspektakel des Laubes zu dieser Jahreszeit. Zudem ist eine kleine Führung und Erläuterung in dem Park angefragt bei Frau Annelore Horn, mit dem Thema: Wuchsauffälligkeiten von Bäumen im Zusammenhang mit Wasseradern und Erdstrahlen (Gitternetz).

Ca. 12:15 Uhr Mittagessen mit anschließender Fahrt nach Altdorf zum Arboretum von der Familie Dönig (Fahrzeit ca. 45 Min). 14:30 Uhr Treffpunkt am Parkplatz des „EDEKA-Marktes Hobl“ 90518 Altdorf, Im See 1. Der Parkplatz liegt direkt an der Ausfallstraße Riedener Straße. Fußweg zum Arboretum 3 Minuten. Die sehr geschmackvoll gestaltete Gartenanlage mit einer spannenden Gehölzsammlung mit dem Schwerpunkt Fagus bildet den Ausklang (Ende ca. 16:30 Uhr) dieses Exkursionswochenendes der Regionalgruppe Franken.

Am Beginn des Exkursionswochenendes wird ein Handzettel an die Teilnehmer ausgegeben, mit den genauen Angaben und Daten zu den einzelnen Punkten. Änderungen sind vorbehalten.

Samstag 26.10.2019: Eintägige Exkursion in Oberfranken mit dem Schwerpunkt Hof und nähere Umgebung.

9:30 Uhr Besuch der „Ahornwelt“ von Mathias Hoyer, 95185 Gattendorf, Unterhöll 3. In seinem japanischen Landschaftsgarten sind seltene und sehenswerte Ahornarten und andere Raritäten zu bewundern. Da Ahorn ja eine Baumart mit meist ausgeprägter Herbstfärbung ist, werden wir zu dieser Jahreszeit in diesem wunderschönen Garten ein Farbfeuerwerk erleben. Die Führung wird von Herrn Hoyer gestaltet.

12:00 Uhr gemeinsames Mittagessen (derzeit noch offen). 13:30 Uhr Besuch des Botanischen Gartens in 95028 Hof, Alte Plauener Str. 16. (Parkplätze vorhanden). Wir besuchen hier ein gartenbauliches Denkmal, gegründet 1929, Jahrzehnte geprägt von dem Gärtner Herrmann Fuchs, mit vielen spannenden Themen. Eine Führung ist angefragt bei dem zuständigen Leiter des Botanischen Gartens Herr Christoh Ruby.

Um ca.15:00 Uhr erleben wir anschließend im angrenzenden Bürgerpark Theresienstein (oder auch Fröhlichenstein genannt) den ältesten Bürgerpark Bayerns, angelegt im frühen 19. Jahrhundert. Seine bewegte Geschichte ist in vielen Spuren heute noch zu bewundern. 2003 bekam die Anlage die Auszeichnung „Schönster Park Deutschlands“. Eine Führung ist angefragt bei der Stadtführerin Frau Gerda Springer. Wir bitten um Anmeldungen bis zum 30.09.2019. Änderungen sind vorbehalten. Die Kosten richten sich jeweils nach den anfallenden Unkosten der Führungen und der Eintrittspreise, die sich im üblichen Rahmen bewegen werden. Sie können erst nach der bekannten Teilnehmerzahl genauer ermittelt werden.