Rekordbäume / Champion Trees – Was gibt´s Neues?

 Februar 2020

 

Fontanesia phillyreoides Labill.  var. fortunei (Carrière) Koehne

Familie Oleaceae (Ölbaumgewächse)

 

Der neue Bundeschampion, die Chinesische Fontanesie, kommt aus einer Pflanzenfamilie mit bekannten Vertretern, die wirtschaftlich und gärtnerisch weltweit von Bedeutung sind: z. B. Olea, der Ölbaum oder Olive, Fraxinus, die Esche, Syringa, der Flieder und Forsythia, die Forsythie oder Goldglöckchen. In der engeren Verwandtschaft allerdings wird es dann etwas einsam, denn wir haben es hier bei Fontanesia mit einer monotypischen Gattung zu tun. Dies bedeutet: es gibt nur eine einzige Art in der Gattung, nämlich Fontanesia phillyreoides, die in zwei Varietäten unterteilt wird, die sich sehr ähnlich sind. Die Heimat der beiden Formen sind dann interessanterweise wieder sehr verschieden: F. ph. var. fortunei stammt aus Ost-China, F. ph. var. phillyreoides dagegen aus Süd-Europa und Klein-Asien. Beide Varietäten bevorzugen warm-trockene Standorte und kommen vor allem in Trockenwäldern vor, wobei sie allerdings Schatten eher nicht vertragen.

Die gegenständigen einfachen Blätter erinnern an Ligustrum, den Liguster, ebenfalls ein Ölbaumgewächs.

Aber wie so oft im Leben ist es auch in dem der Botaniker und Dendrologen: es herrscht Uneinigkeit, hier bezüglich der korrekten Benennung. Wie momentan auf der DDG-Seite der Champion Trees wird auch mitunter der Name Fontanesia fortunei benutzt, was also zur Erhebung zu einer eigenen Art führt, womit die monotypische Gattung keine mehr wäre. Es spricht aber einiges gegen diese Sichtweise und wir folgen damit einem Standardwerk der Dendrologie, der „Gehölzflora“ von Fitschen (13. Auflage, 2017).

Für uns ist es an dieser Stelle wichtiger, den neuen Bundeschampion zu würdigen. Wir finden eine schöne Gruppe von Fontanesien im Frankfurter Grüneburgpark, der gleich neben dem Botanischen Garten zu finden ist. Der dickste Baum der Gruppe hat einen Stammumfang von 79 cm, was in einer zahlenmäßig überschaubaren Konkurrenz zum ersten Platz reicht. Fontanesien sind nämlich sehr selten in deutschen Gärten und Parks vertreten und fallen im dichten Bewuchs nicht unbedingt sofort auf. Vielleicht gibt es schon dickere Exemplare, die nur noch nicht vermessen wurden ...

An einem Hauptweg gelegen und leicht zu finden: die Grüneburgpark-Fontanesien.

Die DDG-Mitglieder Marion Scheich und Andreas Gomolka haben die ansehnliche Fontanesien-Gruppe entdeckt und im Oktober 2019 vermessen. Die Höhe der Bäume liegt etwas höher als in der Liste angegeben, nämlich bei ca. 6-8 m. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall, nicht zuletzt bietet der Grüneburkpark weitere dendrologische Kostbarkeiten und vermittelt schöne Parkerlebnisse mitten in der Großstadt Frankfurt am Main.

Alle aktuellen Neumeldungen der Rekordbäume / Championtrees vom 22.1.2020 sind hier zu finden.

Zurück