Rekordbäume / Champion Trees – Was gibt´s Neues?

März 2020

 

Amelanchier arborea  (F. Michx.) Fernald  ´Robin Hill´

Schnee-Felsenbirne

Familie Rosaceae (Rosengewächse)

 

Warum nur heißt diese Felsenbirne nicht Felsen-Birne? Man kennt doch auch die Schnee-Birne, oder müsste die eher auch Schneebirne genannt werden, wenn unser neuer Champion auf deutsch Felsenbirne heißt? Oder hat hier jemand das Schild falsch bedruckt? Über solche Merkwürdigkeiten stolpert nicht nur der normal gebildete Europäer, sondern gerne auch Fachleute aus dem grünen Bereich, um es mal vorsichtig auszudrücken. Der hier vorzustellende neue Bundeschampion, der im bayerischen Veitshöchheim in der Nähe von Würzburg seinen Standort hat, kann uns hier unter Umständen ein wenig auf die Sprünge helfen. Aber der Reihe nach...   

Wissenschaftlich betrachtet ist der deutsche Name Schall und Rauch – dies ist das eigentliche Problem. Was zählt, ist nur der Namensdreiklang aus Gattung (Amelanchier), Artepitheton (arborea) und dem - oder wie hier: den - Autorennamen. Nur dieser Name garantiert eine international gültige Kommunikation zwischen Botanikerinnen, Gärtnern, Gartenfreundinnen, Dendrologen usw. usf. Der deutsche Name dagegen ist ein Volksname, der auch noch von Nord- nach Süddeutschland oder wohin auch immer unterschiedlich sein kann. Oder er ist – wie hier bei einer nicht heimischen Art – aufgrund seiner Verwendung in der Gartenkultur oder aus anderen Gründen der besseren Verständlichkeit halber z. B. „eingedeutscht“ worden. Der deutsche Name ist reine Ansichtssache, jeder kann ihn verwenden wie es beliebt – es gibt hier schlicht keine Vorschriften. Die Meinung des Autors dieser Zeilen ist aber eindeutig: Da Pyrus nivalis, die Schnee-Birne, nicht zur Gattung Amelanchier gehört, sollte man klar zum Ausdruck bringen, dass letztere eben keine Birne ist, sondern eine Felsenbirne.  Und die Hainbuche, Carpinus betulus, ist keine Buche wie die Rot-Buche, Fagus sylvatica, um ein weiteres Beispiel zu nennen.

Kehren wir nun zu unserem neuen Bundeschampion zurück. Die Schnee-Felsenbirne kommt als reine Art aus Nord-Amerika und ist dort als bis zu 20 m hoher Baum dem Lebensbereich der Auen und der Feuchtgebiete zuzuordnen. In der Gartenkultur sehr selten nur zu finden, eher dann schon die Sorte ´Robin Hill´, die wir hier als Rekordbaum in Deutschland lobpreisen. Diese Sorte wächst verlässlich als kleiner Baum bis maximal 10 m, bleibt dabei eher schmal und trägt vor dem Laubaustrieb rosa überlaufene, später reinweiße duftende Blüten. Die Laubfärbung im Herbst ist ebenfalls von zierender gelblich-hellroter Farbe. ´Robin Hill´ gilt als wertvolle, robuste und wenig anspruchsvolle Neuheit auf dem Alleebaum-Markt.

Unser Champion in Veitshöchheim misst 48 cm Umfang in 1,3 m Höhe und hat eine Kronenhöhe sowie –breite von ca. 5 m.

Das DDG-Mitglied Thomas Fober hat auf dem Gelände der Bayerischen Landesanstalt für Gartenbau und Weinbau fleißig Bäume vermessen – siehe hierzu die neueste Champion Tree-Liste, auf der weitere 16 Bäume aus Veitshöchheim aufgelistet sind. Eine dendrologische Visite dort bietet sich also wirklich ernsthaft an.

Alle aktuellen Neumeldungen der Rekordbäume / Championtrees vom 18.2.2020 sind hier zu finden.

Zurück