Rekordbaum- / Champion Tree-Kür

Seit dem Sommer 2009 gibt es die Aktion "Rekordbäume – Champion Trees in Deutschland" der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft (DDG) und der Gesellschaft Deutsches Arboretum (GDA). Ziel der Aktion ist, zur Wertschätzung alter und starker Bäume und zum Bewusstsein über die Bedeutung der Bäume beizutragen. Dazu wird am Internationalen Tag des Baumes (25. April) ein bestimmter Baum als "Champion Tree des Jahres" besonders gewürdigt.

Champion Tree 2016: Fagus sylvatica

Am 24. April 2016 wurde im Landschaftspark Hoppenrade eine Rot-Buche (Fagus sylvatica) mit einem Stammumfang von 8,76 m als Rekordbaum / ChampionTree des Jahres 2016 gekürt.

TASPO Baumzeitung 04/2016

Am 25. April 2015 wurde im Schlossgarten Schwetzingen eine Japanische Zelkove (Zelkova serrata) mit einem Stammumfang von 4,42 m als Rekordbaum / ChampionTree des Jahres 2015 gekürt.

TASPO Baumzeitung 04/2015

Die "Tausendjährige Sommer-Linde" (Tila platyphyllos) von Heede / Emsland wurde am 25.04.2014 als Champion Tree 2014 gekürt.

TASPO Baumzeitung 03/2014

Im Jahr 2013 wurde eine Tempel-Kiefer (Pinus bungeana) als „Rekordbaum / Champion Tree des Jahres“ ausgewählt. Ein überaus stattliches Exemplar der chinesischen Tempel-Kiefer findet sich in den Botanischen Gärten Bonn; dieser Baum stellt nach derzeitigem Kenntnisstand mit 148,5 cm den umfangstärksten in Deutschland dar.

Im Jahr 2012 wurde die „Dicke Keschde“ eine Edel-Kastanie (Castanea sativa) in Dannenfels / Rheinland-Pfalz zum Champion Tree des Jahres 2012 gekürt. Mit geschätzten ca. 400 Jahren ist der Baum die älteste und stärkste (ca. 9 m BHU) einstämmige, obstbaulich kultivierte Edel-Kastanie.

TASPO Baumzeitung 03/2012

Der nächste "Champion Tree des Jahres" wurde 2011 ein Urwelt-Mammutbaum (Metasequioa glyptostroboides) in Bad Nenndorf, westlich von Hannover, der mit 473 cm BHU der Bundes-Champion seiner Art ist. Wiederum wurde am 25. April eine kleine Feier ausgerichtet, um den Baum-Veteranen zu würdigen.
Der erste "Champion Tree des Jahres" (2010) wurde ein Ginkgo (Ginkgo biloba) in Dröschkau, nicht weit von Torgau in Sachsen. Nach unserer Kenntnis ist er mit 540 cm BHU der dickste und mit geschätzten 200 Jahren einer der ältesten Vertreter seiner Art in Deutschland.