Champion Tree Historie

Die Vermessung und Dokumentation bedeutsamer Baumgestalten hat in Deutschland eine lange Tradition. Eine systematische Erfassung jedoch von Rekordbäumen – einheimische Arten wie exotische Kultivare – auf Bundes- und Landesebene ist noch nie versucht worden. Seit dem Sommer 2009 gibt es die Initiative "Rekordbäume – Champion Trees in Deutschland" der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft (DDG) und der Gesellschaft Deutsches Arboretum (GDA).

Auf Initiative von Prof. Dietrich Böhlmann und Prof. Peter A. Schmidt beschloss die Mitgliederversammlung der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft (DDG) auf ihrer Jahrestagung in Cottbus 2008 sich intensiver mit dem Thema zu befassen. Mit einem weiteren Beschluss des Vorstands im Dezember 2008 wurde Dr. Gordon Mackenthun mit der Bildung einer Arbeitsgruppe betraut. Unter intensiver Einbeziehung der Gesellschaft Deutsches Arboretum (GDA) fand sich ein kleiner Kreis zusammen, der dann im Sommer 2009 mit der Erfassung und der Dokumentation von Champion Trees begann. Die aktuelle Zusammensetzung der Gruppe finden Sie unter Gemeinschaftsprojekt.

Vergleichsweise kurze Zeit später wurde eine erste Version einer Website unter dem Titel "Rekordbäume – Champion Trees in Deutschland" ins Internet gestellt.

Seitdem wird intensiv an einer weiteren Verbesserung der Website gearbeitet. Bei Datenbanken von beträchtlicher Größe bleibt es nicht aus, dass sich größere oder kleinere Fehler einschleichen, große, alte Bäume sterben ab, neue werden gemeldet, die Nomenklatur ändert sich und so weiter fort. Wer denkt, die Arbeit mit jahrhundertealten Bäumen verliefe ruhig und gleichmäßig, täuscht sich. In unserer Datenbank spiegelt sich eine hohe Dynamik.

Die Datenbank ist so aufgebaut, dass es sowohl Listen für die Bundesländer gibt, in denen – in alphabetischer Reihenfolge des wissenschaftlichen Namens – die jeweiligen Landes-Champions geführt werden. Aus diesen ergibt sich der Bundes-Champion einer Art oder einer Sorte.